Inhalt arrow Die Norderstedter Streuobstwiese
Die Norderstedter Streuobstwiese Print

Historie

Die Norderstedter Streuobstwiese wurde im April 1992 angelegt. Durch Obstbaumspenden der Firmen
  • Rekord Fensterbau
  • Firma Plambeck
  • Primus Bauelemente
konnten rund 70 Obstbäume durch die Stadt Norderstedt auf dem ca. 1,4 ha großen Gelände gepflanzt werden. Seit Juli 1994 wird die Wiese zusammen von der Stadt und den BUND betreut. Seitdem wurden durch uns weitere 40 Hochstamm-Obstbäume gepflanzt. Bewußt wurden hier nur alte und kaum noch bekannte Obstsorten genommen. Weiterhin wurden durch den BUND alle Bäume mit Sortenschildern versehen, um Norderstedter Bürger und Bürgerinnen mit den Namen bekanntzumachen.

Geleistete Arbeitseinsätze

Nachfolgend ein kleiner Überblick über die Arbeiten, die von uns auf der Streuobstwiese geleistet wurden:
  • Alle Obstbäume wurden mit Arten-/Sortenschildern versehen
  • Mulchen der Baumscheiben
  • Ergänzungspflanzungen
  • Anlegen einer Blumenwiese auf dem Gelände
  • Pressewirksame Pflanzung von Obstbäumen durch den Norderstedter Bürgermeister und Bürgervorsteher sowie dem Verein «Norderstedt - Perleberg in Freundschaft e. V.»
  • Anbringung von Nistkästen an den großen Bäumen rund um die Obstwiese durch den Naturschutzbund Deutschland e. V.
  • Aufstellung von Bienenkörben durch einen Imker
  • Jährlicher Obstbaumschnitt durch einen Landschaftsgärtner
  • Binden aller Bäume an Windschutzpfähle
  • Anlegen eines Feuchtbiotops sowie eines Knicks
Wie man sieht, entwickelt sich die Streuobstwiese immer mehr zu einer Gemeinschaftsaktion von Norderstedter Umweltvereinen und -verbänden. Unser Dank gilt allen Aktiven und Spendern, die durch ihre Unterstützung zum gemeinsamen Gelingen beitragen.

Neuer Teich auf der Streuobstwiese

Der neue Teich der Streuobstwiese Endlich, es ist geschafft! Nach vierjähriger Planungs- und Genehmigungszeit wurde auf der Norderstedter Streuobstwiese ein Teich angelegt. Der Teich hat die Größe von 12 x 6 m und misst an der tiefsten Stelle 1,8 m. Ausgeführt wurden die Erdarbeiten durch die Stadt Norderstedt. Der BUND möchte sich herzlich hierfür und im besonderen bei Frau von Eschwege für Ihren Einsatz bei der Planung und Durchführung bedanken. Das neue Feuchtbiotop wird übrigens weder bepflanzt oder mit Tieren besetzt. Es soll sich im Laufe der Zeit von alleine entwickeln.

Neuer Knick entlang der Streuobstwiese

Der neuangelegte Knick auf der Streuobstwiese Entlang einem Teil der Streuobstwiese wurde durch die Stadt Norderstedt ein neuer Knick angelegt. Er ist bereits fertiggestellt und wurde mit einheimischen Gehölzen bepflanzt.
 

Weitere Bilder

Hornissennest auf der Streuobstwiese
Hornissennest auf der Streuobstwiese
Der Teich nach einem Jahr
Der Teich nach einem Jahr
Distelfalter (Vanessa cardui)
Distelfalter (Vanessa cardui)
Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
Blick auf die Streuobstwiese
Blick auf die Streuobstwiese
Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus)
Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus)
Landkärtchen (Araschnia levana)
Landkärtchen (Araschnia levana)
Libelle (Sympetrum vulgatum)
Libelle (Sympetrum vulgatum)
Grasfrosch (Rana temporaria)
Grasfrosch (Rana temporaria)


Imker auf der Streuobstwiese bei der Arbeit


Links